Zum Thema Hegemann

ist ja alles gesagt, nur noch nicht von jedem. 3 gute Artikel, die man in 10 Jahren zum Erinnern benutzen kann (ob der von der Welt so lange online steht, darf man bezweifeln):

Intertextuelle Illusionen von A. Stefanowitsch
Plagiatsfall Hegemann: Das Feuilleton findet Abschreiben ohne Quellenangabe voll OK von W. Tischer
Wie die Literaturkritiker überfahren werden, eine Selbstkritik (?) von U. Wittstock

Ich halte mich mit der Kritik zurück, weil ich weder Strobo noch Axolotl gelesen habe. Und auch kein‘ Bock drauf habe. Am originellsten finde ich noch H’s Rechtfertigungsversuch:

[…] muss auch anerkannt werden, dass der Entstehungsprozess mit diesem Jahrzehnt und den Vorgehensweisen dieses Jahrzehnts zu tun hat, also mit der Ablösung von diesem ganzen Urheberrechtsexzess durch das Recht zum Kopieren und zur Transformation.

Äh, ja, aber klauen is‘ klauen, und dafür gehört dir aber mal so richtig usw.

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s